1. Zum Inhalt springen
  2. Zur Hauptnavigation springen
  3. Zu weiteren Angeboten der DW springen
Politik

Konflikt in Belutschistan - Worum geht es?

19. Januar 2024

Erst greift Teheran angebliche Stellungen einer Terrormiliz in Pakistan an, dann antwortet Islamabad mit der Bombardierung von Zielen im Iran. Worum geht es bei der jüngsten Eskalation in der Region Belutschistan?

https://p.dw.com/p/4bTWr
Zwei Männer sitzen auf einem Berggrat, einer zeigt mit erhobenem Arm in die Ferne
Ein Belutsche deutet auf die Stelle, an der die iranische Armee am Dienstag einen Luftschlag gegen angebliche belutschische Separatisten verübteBild: Banaras Khan/AFP/Getty Images

Ziel des iranischen Luftschlages am Dienstag auf die pakistanische Grenzstadt Panjgur war nach eigenen Angaben die Terrormiliz "Dschaisch al-Adl". Teheran macht die Gruppe für mehrere Anschläge auf Zivilisten und Militärangehörige im Iran verantwortlich.

Am Donnerstag schlug Pakistans Armee zurück: Sie griff ein iranisches Dorf nahe der Stadt Sarawan an, um dort, wie es hieß, Kämpfer der sogenannten "Balochistan Liberation Front" (BLF) auszuschalten. In Islamabad heißt es, es hätten "glaubwürdige Geheimdienstinformationen" über  "bevorstehende großangelegte terroristische Aktivitäten" der Gruppe vorgelegen.

Beide Gruppen, Dschaisch al-Adl wie BLF, sind militante separatistische Organisationen, die für eine Unabhängigkeit Belutschistans kämpfen.

Worum geht es in Belutschistan?

Die Belutschen sind eine Volksgruppe, deren Siedlungsgebiet sich zu beiden Seiten der iranisch-pakistanischen Grenze und auch bis in Teile Südafghanistans hinein erstreckt. Insgesamt ist dieses Gebiet ungefähr so groß wie Frankreich. Den größten Teil bildet die pakistanische Provinz Belutschistan, auf iranischer Seite heißt die Region "Sistan-Belutschistan". Die Region ist gebirgig und geprägt von einem trockenen Wüstenklima. Trotz ihrer großen Ausdehnung ist sie daher auch nur dünn besiedelt: Die Zahl der Belutschen insgesamt wird auf rund neun Millionen geschätzt. Auch sind die Belutschen eher in Stämmen organisiert, als dass sie sich einem Staat zugehörig fühlen.

Bestrebungen nach Autonomie oder Unabhängigkeit werden auf beiden Seiten der Grenze seit Jahrzehnten gewaltsam unterdrückt. Auf pakistanischer Seite gelten sie als Versuch einer Spaltung des Landes, auf iranischer Seite kommt erschwerend hinzu, dass die Belutschen eine sunnitische Minderheit in einem ansonsten überwiegend schiitischen Land sind. Entsprechend hart gehen beide Staaten gegen die Volksgruppe vor. Allein auf pakistanischer Seite sind in den vergangenen Jahrzehnten bis zu 20.000 Belutschen verschwunden - wie etwa amnesty international berichtet, vermutlich verschleppt, gefoltert oder gar ermordet von pakistanischen Sicherheitskräften, die in der Region sukzessive verstärkt worden sind.

Auf der anderen Seite haben sich auch einige Belutschen immer weiter radikalisiert. Mehrere Gruppen militanter Aufständischer verübten in der Vergangenheit Anschläge beiderseits der Grenzen und nutzen das jeweilige Nachbarland danach als Rückzugsraum. Die rund 900 Kilometer lange Grenze zwischen Iran und Pakistan ist unübersichtlich und kaum zu kontrollieren. Die Separatisten werfen beiden Regierungen systematische Diskriminierung und eine Ausplünderung ihrer Region vor.

Ein Soldat neben einem automatischen Gewehr beobachtet Kollegen, die entlang eines hohen, mit Stacheldraht bewehrten Grenzzauns patrouillieren
Die pakistanische Armee hat ihre Präsenz in der Provinz Belutschistan immer weiter erhöhtBild: Banaras Khan/AFP/Getty Images

Reich an Ressourcen, arme Bevölkerung

Denn Belutschistan ist auch reich an Bodenschätzen: Gold, Diamanten, Silber, Kupfer und andere Metalle sind hier zu finden. Gleichzeitig gehört ihre Bevölkerung jedoch zu den ärmsten in Iran und Pakistan. In den vergangenen Jahrzehnten kam es auf beiden Seiten der Grenze mehrfach zu Aufständen, die sowohl von Islamabad als auch von Teheran blutig niedergeschlagen wurden.

Auf pakistanischer Seite sorgt auch der Wirtschaftskorridor zwischen China und Pakistan (CPEC) für Spannungen. Er führt vom chinesischen Kaschgar quer durch das Land bis zum neu erbauten Tiefseehafen von Gwadar, wodurch die Volksrepublik Zugang zum Indischen Ozean erhält. Der Korridor ist Teil der chinesischen "Neuen Seidenstraßen"-Initiative. Gwadar liegt in Belutschistan. Von den Handels-, Transport- und Infrastrukturentwicklungen rund um den Korridor profitieren die Belutschen jedoch kaum. Vermehrt kam es in der Vergangenheit deshalb auch zu Anschlägen auf chinesische Konvois oder Arbeitertrupps, auch das chinesische Konsulat in der Hafenstadt Karatschi war bereits Ziel einer Terrorattacke.

Blick auf die bunten Container an Bord eines Transportschiffs im Hafen von Gwadar
Vom Containerhafen in Gwadar profitieren vor allem China und die pakistanische Zentralregierung - die Belutschen bleiben außen vor Bild: Liu Tian/Photoshot/picture alliance

Droht eine Eskalation zwischen Iran und Pakistan?

Teheran und Islamabad werfen sich seit längerem gegenseitig vor, nicht strikt genug gegen die separatistischen Belutschen im eigenen Land vorzugehen. Der iranische Angriff dürfte vor allem eine Vergeltungsmaßnahme für einen schweren Bombenanschlag am 3. Januar gewesen sein, bei dem in der südiranischen Stadt Kerman mehr als 80 Menschen getötet wurden. Zusätzlich dürfte es dem Regime in Teheran auch um ein Signal der Stärke und Abschreckung gegenüber Israel und den USA gegangen sein. Auch in Syrien und dem Nordirak hatte Teheran zuvor Ziele mit Raketen beschießen lassen.

Islamabad wiederum konnte einen iranischen Angriff nicht unbeantwortet lassen, dennoch fiel der pakistanische Gegenangriff verhältnismäßig verhalten aus. Bei den pakistanischen Luftschlägen auf iranischem Boden wurden keine iranischen Einrichtungen oder Sicherheitskräfte beschossen, sondern pakistanische Staatsbürger. Die pakistanische Armee behauptet, es habe sich um Terroristen gehandelt, unter den Toten sollen aber auch Zivilisten gewesen sein.

Das Verhältnis zwischen Islamabad und Teheran gilt als angespannt. Doch der Iran ist bereits in den Nahostkonflikt involviert, unterstützt die israelfeindlichen Terrormilizen der Hamas, der Hisbollah im Libanon und der Huthis im Jemen.

Verschiedene Männer in einer Straßenszene in Kalasha Desh - an der Mauer im Hintergrund hängt ein Wahlplakat
Pakistan steckt mitten im Wahlkampf. Am 8. Februar stimmt das Land über ein neues Parlament ab.Bild: Luke Rehmat

In Pakistan wiederum wird in drei Wochen gewählt, die derzeitige Regierung ist nur interimsweise an der Macht. Außenpolitisch liegt das Land vor allem mit dem ewigen Erzrivalen Indien über Kreuz. Aber auch zu Afghanistan sind die Beziehungen angespannt, seit die Regierung vor einigen Wochen hunderttausende afghanische Flüchtlinge abgeschoben hat. Ein dauerhafter zusätzlicher Konflikt dürfte deshalb weder im iranischen noch im pakistanischen Interesse liegen.

Thomas Latschan Bonn 9558
Thomas Latschan Erfahrener Autor und Redakteur für Themen internationaler Politik