1. Zum Inhalt springen
  2. Zur Hauptnavigation springen
  3. Zu weiteren Angeboten der DW springen
Glaube

Evangelischer Gottesdienst am 28. April 2024

18. April 2024

Evangelischer Rundfunkgottesdienst am 28.April 2024 als Multireligiöse Feier der Stiftung House of One aus dem Stadtkloster Segen in Berlin live im Deutschlandfunk von 10.05 bis 11.00 Uhr.

https://p.dw.com/p/4L9lh
Deutschland Berlin | Pfarrer Gregor Hohberg mit Rabbiner Andreas Nachama und Imam Kadir Sanci
Bild: Pressefoto der evangelischen Kirche

„Tatsächlich Liebe“ – ein Hohelied für alle
 
Live im Deutschlandfunk am Sonntag, 28. April 2024 ab 10.05 Uhr: 
Multireligiöse Feier der Stiftung House of One aus dem Stadtkloster Segen in Berlin
Liebe verbindet – Menschen untereinander und Menschen mit Gott. Viele Geschichten handeln von der Liebe, zahllose Lieder besingen sie. Eines von ihnen ist das Hohelied der Liebe, ursprünglich gar kein religiöser Text, sondern „nur“ ein Liebeslied. Es hat Eingang in die jüdische Thora und die christliche Bibel gefunden. Der Glaube daran, dass die Liebe ursprünglich in die Seele eines jeden Menschen gelegt ist, verbindet die Religionen. Dass Liebe ihren Ausdruck nicht nur in der Zweisamkeit findet, sondern auch in der Familie, in der Gesellschaft und im Miteinander der Religionen und Völker, an diese Hoffnung und Verpflichtung knüpft die multireligiöse Feier an.         

Der Deutschlandfunk überträgt die multireligiöse Feier live am 28. April ab 10.05 Uhr. Es predigen Pfarrer Gregor Hohberg, Rabbiner Andreas Nachama und Imam Kadir Sanci (siehe Foto), liturgischer Gesang: Kantorin Esther Hirsch (alle House of One). Weitere Mitwirkende sind Barbara Manterfeld-Wormit (Moderation) und N.N. (Stadtkloster Segen). Es singt das MarienVokalquartett: Viktoria Wilson (Sopran), Wiebke Kretzschmar (Alt), Armin Horn (Tenor), Christian Wagner (Bass). 

Die Leitung hat Kirchenmusikdirektorin Marie-Louise Schneider. An der Oud: Alaa Zaitounah.
Das House of One ist das erste Sakralgebäude weltweit, in dem sich unter einem Dach Synagoge, Kirche, Moschee und ein Raum der Begegnung befinden werden. Es wird gerade auf der Museumsinsel mitten in Berlin errichtet. Die Arbeit in der gleichnamigen Stiftung ist seit über zehn Jahren geprägt von einem friedensfördernden Miteinander der Religionen. Das Stadtkloster Segen in Berlin-Prenzlauer Berg, ein Ort der Stille und Begegnung mitten in der Großstadt, ist Gastgeber für diese Feier der drei Religionen.